3sechzig Aktiv Optik Alb-Camping Westerheim ALFA TOOLS Spezialmaschinenfabrik GmbH Apotheke Westerheim Auto Füllemann Autohaus Hirning und Waschpark GmbH Bäckerei Stehle Basler Versicherungen Linus Wahl Bauer Bedachungen GmbH Bernd Meffle GmbH Bikecenter Alb Bleher Projekte GmbH Brillengallerie Bubeck Lüftungstechnik Burkhardt Fruchtsäfte GmbH & Co. KG Enderle CNC-Zerspanungstechnik KG Erdbau E. Nille GmbH & Co. KG Eric's Fahrschulde Weiss Farben Priel GmbH Gasthof Sonne Gasthof zum Adler Geflügelhof Rehm Hofladen GbR Gemeindeverwaltung Westerheim Getränke Mangold GmbH Gipser Schwenkedel GmbH & Co. KG Gravuren & Lasterbeschriftung Baumeister Guggenmos Whirlpool GmbH Hagmayer & Renner GmbH HAIR fashion by Tim Lang Heizungsbau Ewald Rehm Hofmeister-Dienstleistungs GmbH Hotel Gasthof Rössle Goll GmbH ib Frank GmbH Kaiser Brauerei Kneer GmbH Kneer Mechanik UG & Co. KG MEBA Metallbandsägemaschinen GmbH Metzgerei Riek Milchwerke Schwaben eG Peter Staudenmayer pirker + pfeiffer ingenieure GmbH & Co. KG Rehm Landmaschinen Reparaturwerkstatt Auer Restaurant Tria Ritter Alb GmbH & Co. KG ROMA KG Sailer & Büdinger GmbH & Co. KG Schäfer GmbH Schweizer Bau GmbH Sparkasse Ulm Steffi's Frisörstadl Volksbank Laichingen Alb eG Wolfgang Stäudle e.K. Württembergische Versicherung Albbäckerei WörzA. Staudenmaier SchotterwerkeRichard Baumann HaustechnikLandmetzgerei SchmutzFahrschule Stotz und MüllerR. Lukas ZahnmedizinMYGYM FeldstettenWäschefabrik KneerMeisterbetrieb WeissingerAllianz Andreas SöllBachhofer DachtenikBraun SchmierstoffePatrick Weiss SchreinermeisterSchuhaus Walter (Jowa)

A-Junioren Landesstaffel Süd
SV Westerheim vs. FC Wangen I 2:4 (2:2)

Dass dieser Tag für den SVW ein rabenschwarzer werden würde, konnte zu Beginn noch keiner ahnen. Nach dem Pokalfight zuvor gegen Laupheim ging man erhobenen Hauptes und voller Selbstvertrauen in eine als knifflige Aufgabe erwartete Partie.

Der erste Schock dann kurz vor Anpfiff: Toni Uhlmann verletzte sich schon beim Aufwärmen schwer. Die Heimelf nichtsdestotrotz in den ersten Spielminuten noch auf der Höhe und mit den Köpfen auf dem Platz. Schon nach fünf Zeigerumdrehungen zappelte der Ball im Tornetz der Wangener: Arda Gül konnte nach temporeicher Vorlage von Lars Lehner verwandeln. Der Vorlagengeber wurde wenige Minuten später selbst zum Unglücksraben: Aus einem Zweikampf resultierte die nächste schwere Verletzung für einen schwarz-roten Akteur.

Ab diesem Moment ein großer Bruch im Spiel des SVW. Innerhalb von zwei Minuten zappelte der Ball gleich zweimal im Netz der Heimelf; Wangen hatte den Spielstand in Überzahl somit einmal auf den Kopf gestellt.
Die Verunsicherung und der Schock war den Westerheimern fortan von den Lippen abzulesen. Lediglich Schlussmann Josua Papalampros wusste durch einige Glanztaten den SVW im Spiel zu halten. Ein kleiner Hoffnungsschimmer kam kurz vor dem Halbzeitpfiff auf, als erneut Arda Gül zum 2:2 ausgleichen konnte.
Eine wirklich positive Veränderung im Spiel der deprimiert und entmutigt wirkenden Westerheimer aber nicht zu erkennen.
Sehr ärgerlich, aber dem Spielverlauf an diesem Tag entsprechend, geht Wangen quasi mit Wiederanpfiff nach einem traumhaften Fernschuss erneut mit 3:2 in Führung. Als in der 64. Spielminute das 4:2 für die Gäste fällt, scheinen selbst die Hoffnungen der größten Optimisten endgültig vergraben.
Wangen investiert in Halbzeit zwei zwar sehr wenig ins Spiel und kommt nur zu wenigen guten Aktionen; der verunsicherte SVW konnte dem aber an diesem Tage auch nichts entgegensetzen. Zu uninspiriert und ideenlos der Auftritt. So plätscherte das Spiel größtenteils ohne Highlights vor sich hin. Auch Torannäherungen kurz vor Schluss sollten an diesem Tag nicht zum Anschlusstreffer führen.

Fazit: Verflucht? Verhext? Diesen ominösen und gebrauchten Samstag sollte man aus SVW-Sicht getrost vergessen und abhaken. Spielerisch lief gegen einen durchaus schlagbaren Gegner wenig bis gar nichts zusammen; an einem guten Tag wäre sicherlich einiges mehr drin gewesen. Dies war sicherlich auch der Verletzungssituation und dadurch schockierten und verunsicherten Mienen der SVWler geschuldet. Aber alles passiert, sprichwörtlich bekannt, aus einem Grund. Es warten harte Wochen mit vielen Langzeitverletzten und einem dementsprechend sehr dünnen Kader. Nichtsdestotrotz gilt es jetzt von Spiel zu Spiel zu schauen und getreu dem Motto „Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren“ weiterhin alles zu geben.

Besucherzähler

Heute 19

Gestern 169

Woche 1235

Monat 2890

Insgesamt 1137461

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online

Anschrift

SV Westerheim 1930 e.V.

Postfach 1128

72589 Westerheim
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.